Familienarbeit


Wir arbeiten nach dem lösungs- und ressourcenorientierten Ansatz, der davon ausgeht, dass die Familien selbst über alle nötigen Ressourcen verfügen, um ihre Kinder angemessen zu versorgen, zu fördern und um Krisen zu bewältigen. Wir verstehen Familienarbeit als Prozess. Als Einstieg in die Familienarbeit erarbeiten wir gemeinsam mit den Familien ihre Ziele.
Die familienspezifischen Ziele konkretisieren wir in der Umsetzung individuell.
Der Prozess innerhalb der Familienarbeit beinhaltet vier Schritte:


Zielebene:                 Hier wird erarbeitet, was in einem bestimmten Zeitraum
                                   konkret erreicht werden soll.
Handlungsebene:    Hier wird besprochen, was dafür konkret zu tun ist.
Indikatoren:              Daran erkennen wir, dass die Ziele erreicht werden.
Fortschreibung:       Hierzu gehören die gemeinsame Evaluation der Ergebnisse
                                   und die Bedeutung für die weitere Zusammenarbeit.


Die Arbeit in und mit den Familien reicht von einfacher Erziehungsberatung über Erziehungsbeistandschaften und SozialpÄdagogischen Familienhilfen bis hin zur Familientherapie. Grundlage der IntensitÄt der Familienarbeit sind die KESS-Gespräche,  (Kinder-Eltern-Schule-SozialpÄdagogen) bei denen ähnlich wie in Hilfeplangesprächen Ziele und Maßnahmen mit allen Beteiligten vereinbart werden.  Zu den weiteren Beratungsleistungen gehört für die Kinder die Einzelförderung in regelmÄßigen Sprechstunden. Hier werden die Kinder an ihrem pädagogischen Förderkontext beteiligt und an ihren individuellen Zielen gearbeitet.  Zusammenfassend  lässt sich der Leistungsbereich Beratung wie folgt gliedern:

-           - Familienberatung  (z.B. Erziehungsberatung, SPFH, EBei)

-          - Einzelberatung mit den Kindern (EBei, Einzelförderung)

-          - Kurzberatungen (z.B. telefonische Beratungseinheiten, Kriseninterventionsgespräche)

-          - Hilfe-Koordination (Koordination von weiteren externen Hilfeangeboten)

        - Familientherapie